Montag, 10. Oktober 2016

Mord am Schweinchenstrand in "Dollart-Fuck.de" von Rainer Kottke

Aufmerksam geworden bin ich auf diesen Ostfriesland-Krimi durch die liebe Manuela von Lesenswertes aus dem Bücherhaus. Sie hatte sich fürchterlich darüber beschwert, dass ihre Rezension immer von amazon abgelehnt wurde – und das, obwohl sie nur den Titel verwendet hat... Und nein, es handelt sich bei diesem Buch wirklich um einen Krimi und nicht um einen Erotik-Roman, auch wenn man das im ersten Moment denken könnte. Der Krimi spielt Ostfriesland rund um das „Große Meer“. Auch Leer kommt darin vor – wenn ihr euch erinnert habe ich erst vor kurzem „Mord in Leer“ rezensiert. Ihr seht, die Ostsee zieht mich magisch an...

„Dollart-fuck.de“ von Rainer Kottke ist im Selbstverlag erschienen. Ihr bekommt es für 2,49 € als ebook und für 6,95 € als Taschenbuch bei allen gängigen Onlineshops oder über die Buchhandlung eures Vertrauens.

 Worum geht’s?


"»Privatdetektiv?« - »Das hier ist Leer in Ostfriesland, verschwundene Katzen bringt die Polizei zurück!«
(Walter Hundertmark, Göttberg-Chef und Constanzes Vater)
Jo, Spitzname »Blueskohl«, frisch gebackener Privatermittler und professioneller Gitarrist, lässt nicht locker. In acht Wochen will er mit seinen Idolen aus dem Rock-Olymp gemeinsam auf der Bühne stehen. Doch zunächst taucht im Großen Meer bei Riepe eine Tote auf und wirbelt die Schicksale aller Beteiligten mächtig durcheinander.
Schnell wird klar, das Opfer hat sich vor zwei Jahren am Dollart, am sogenannten Schweinchenstrand, das Taschengeld aufgebessert. Ist die junge Frau ihrem Mörder im Internet auf dollart-fuck.de begegnet?
In seinem ersten Fall gibt Jo gleich mal ordentlich Gas und muss am Ende doch erkennen, dass er als Schnüffler noch ganz am Anfang steht..." (Quelle: amazon)

Sex am Strand und eine Wasserleiche...


Gleich vorweg: So wirklich ein Urlaubsfeeling kommt bei diesem Buch nicht auf, denn irgendwie scheint immer schlechtes Wetter zu sein – aber das tut dem Lesegenuss ja zum Glück keinen Abbruch. Es ist aber kein Cosy-Krimi, auch wenn er die ein oder andere witzige Stelle hat.

Hier möchte ich gleich mal die tolle Hauptfigur Jo hervorheben. Er ist im Herzen Musiker und lebt für seine Band. Da er aber davon nicht leben kann, hat er sich nach verschiedenen Gelegenheitsarbeiten nun als Privatermittler selbständig gemacht und hat bisher eigentlich nur einen Job als Kaufhausdetektiv. Bis eine Leiche auftaucht und er von der Schwester des Opfers beauftragt wird, nach dem Mörder zu suchen. Dabei ist er so herrlich chaotisch und auch ein bisschen hilflos, aber trotzdem merkt man schnell, dass er sein Herz am rechten Fleck hat und auch gar nicht so abgebrüht ist. Man muss ihn einfach mögen!

Wider Erwarten nimmt Jo aber nicht den ganzen Raum in der Geschichte ein. Gerade am Anfang erfährt man mal etwas von der einen, mal von der anderen Person. Außerdem weiß man als Leser schnell, wer der Mörder ist – und wie er versucht hat, seine Tat zu vertuschen. Man rätselt also nicht mit, sondern fiebert eher mit, dass Jo und seine Helfer bald auf die richtige Spur kommen. Das hat mir gut gefallen.

Obwohl das Buch nur knapp 160 Seiten hat, hat Rainer Kottke doch sehr viel hineingepackt. Man erfährt nämlich auch einiges über Jo und sein Privatleben und es ist davon auszugehen, dass wir Leser nicht zum letzten Mal von diesem Privatermittler gehört haben.

Was mir außerdem gut gefallen hat ist, dass der Autor Raum zum Selbstdenken gibt. Man bekommt nicht alles auf dem Silbertablett serviert, sondern manchmal nur Andeutungen hingeworfen, aus denen man sich dann den Rest zusammenreimt. Deswegen heißt es hier: Aufmerksam lesen und keine Anspielung verpassen.

Den Schreibstil zu beschreiben fällt mir etwas schwer, denn er ist auf keinen Fall Mainstream. Es lässt sich gut lesen, auch wenn der Stil etwas eigenwillig ist. Allerdings muss man es mögen, auch dass an der ein oder anderen Stelle kein Blatt vor den Mund genommen wird.

Insgesamt hat mich das Büchlein gut unterhalten und ein bisschen Sehnsucht nach der Ostsee gemacht, auch wenn ich jetzt weiß, dass man manche Strände besser meiden sollte. Von mir gibt’s 4 Sterne!

Welche Regionalkrimis rund um die Ostsee habt ihr schon gelesen? Empfehlungen?

Eure

Kommentare:

  1. Falls du die Rezension auch auf Amazon einstellst musst du das Fuck weglassen :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß ja nicht, was du gemacht hast - aber meine ging problemlos beim ersten Mal durch :D

      Löschen
  2. Großes Dankeschön für die ausführliche Rezension. Du hast einige neue Aspekte herausgestellt, die so noch kein/e RezensentIn beschrieben hatte. Freut mich sehr :-)
    Aber: Wer die Handlungsorte aus dem Buch mal besuchen möchte, muss an die Nordsee - nicht an die Ostsee - fahren :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt jetzt? Wie peinlich - aber ich habs nicht do mit Geografie :D

      Löschen