Donnerstag, 13. Oktober 2016

"Das Furcht der Drachen" von Silvia Wadhwa

Als Silvia Wadhwa uns anschrieb und fragte, ob wir ihr Fantasybuch über Drachen lesen wollen, war für uns sofort klar, dass das ein Job für mich ist. Erstens liebe ich Fantasy und zweitens sind Drachen ja wohl mal die coolsten Geschöpfe, die es geben könnte (naja gut nach Meerjungfrauen).
"Die Furcht der Drachen" erhaltet ihr bei Amazon als Taschenbuch (9,62€) und als eBook (4,47€), für kindle unlimited Kunden gibt es das Ganze sogar kostenlos.



Worum geht es?

Es begann mit einem Buch. Irgendwie habe ich das Gefühl, alles in meinem Leben - jedenfalls alles von Bedeutung - beginnt mit einem Buch. Und mit einem Buch wird es wahrscheinlich auch eines Tages enden. Wobei ... Bin ich mir da so sicher, wo genau dieser ANFANG war. Denn was ich jenes Tages als BEGINN der Geschichte wahrnahm, war ja nicht wirklich der ANFANG.
..... Als Charlote DeRoos eines schönen Tages in einem verstaubten Buchladen ein seltsames altes Buch sprichwörtlich vor die Füße fällt, ahnt sie nicht, dass ihr Leben nie mehr dasselbe sein wird. Das Buch widerspricht allen Erkenntnissen der modernen Wissenschaft: es ist Tausende Jahre alt, hergestellt aus unbekanntem Material, geschrieben in einer noch nie gesehenen und unbekannten Sprache. Die Illustrazionen zeigen Drachen und andere Fabelfesen ... 
Charlotte begibt sich daran, dem Buch seine Rätsel zu entlocken. Und schon bald merkt sie, dass viele auf dieses seltsame Drachenbuch erpicht sind ... Dann überschlagen sich die Ereignisse und reißen Charlotte mit in eine Welt, von der sich nicht in den kühnsten Träumen geglaubt hätte, dass es sie überhaupt gibt. ... Und findet heraus, warum sie schon als Kind die DRACHEN liebte und nicht die Drachentöter ...

So hat es mir gefallen:

Obwohl Drachen zunächst einmal ja sehr cool klingen, war ich dann doch ein wenig skeptisch. Das bin ich irgendwie immer bei Selfpublishern, da ich schon mehrmals die Erfahrung machen musste, dass vor allem die Rechtschreibung durch (oft) fehlendes Lektorat unter dem Versuch selbst ein Buch zu veröffentlichen leidet. Auch in "Die Furcht der Drachen" haben sich an der einen oder anderen Stelle kleine Rechtschreibfehler eingeschlichen, die mich in meinem Lesefluss aber nicht behindert haben.

Geliefert bekam ich eine liebenswürdige und authentische Protagonisitin. Überrascht hat mich die Wortwahl und die Art und Weise wie Silvia Wadhwa schreibt, aber auch das die Geschichte zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielt. Ich hatte etwas vollkommen anderes erwartet. Auf den ersten Seiten erfolgt eine, wie ich finde, sehr gelungene Einführung der Hauptfigur und deren Umstände. So berichtet das Ich aus Charlottes Sicht zunächst einmal neben ihrer Familie vor allem vom Ersten Weltkrieg. Ich fand, dass hier besonders gut die Stimmung eingefangen wurde. Ich war traurig und entsetzt. Dabei hatte die eigentliche Handlung noch nicht einmal angefangen. Erst langsam kommt die Geschichte dann zu seinen fantastischen Elementen. Da diese vorwiegend in einem Buch spielen, wechselt die Erzählung immer von Geschichten aus dem Buch, die Charlotte gerade liest zu ihren Handlungen in der "realen" Welt. Letztendlich verlagert sich die Handlung aber komplett in die fantastische Welt.

Diese hat mir äußerst gut gefallen. Sie vereint für mich verschiedene Vorstellungen von fantastischen Welten und spielt nicht mit dem Klischee der mittelalterlichen Welt. Es ist etwas anders. Sehr erfrischend. Obwohl verschiedene Landstriche beschrieben werden, konnte ich mir jeden gut vorstellen und auch seine Bewohner tanzten als klares Bild vor meinen Augen.

Ich möchte gar nicht so viel vorweg nehmen und euch eher ermutigen, das Buch in die Hand zu nehmen und selbst zu lesen. Denn ich bin einfach nur beeindruckt. So viel sei noch verraten, nachdem der Erste Weltkrieg eine Rolle spielt, gibt es natürlich auch einen Krieg in der fantastischen Welt. Beide machen vor allem eins deutlich egal wer wo Krieg führt, er ist immer schrecklich. 

Alles in allem schwingt bei "Die Furcht der Drachen" also auch ein wenig Weltenliebe mit über die Seiten. Mich hat das Buch mit einem ich-freue-mich-dass-ich-es-gelesen-habe-Gefühl zurück, das einfach glückselig macht. Ein kleiner Cliffhanger am Ende macht Lust auf mehr.

Ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Caro♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen