Montag, 20. Februar 2017

Blutige Folter in "Der Schinder" von Nadine d'Arachart und Sarah Wedler

Ich hatte Glück und bei einem Gewinnspiel der beiden Autorinnen Nadine d'Arachart und Sarah Wedler zwei ihrer Thriller gewonnen. Den ersten "Der Schinder" habe ich am Wochenende verschlungen - aber ich sage euch, er ist nichts für schwache Nerven.

Das Buch ist im November 2015 erschienen und als Taschenbuch und ebook erhältlich - zum Beispiel bei Amazon.

Der zweite Fall "Der Scharfrichter" ist auch schon auf dem Reader und ich freue mich schon richtig drauf.

Worum geht's?


"Maxim Winterberg kann sich an nichts mehr erinnern. Der ehemals anerkannte Folterexperte und Mitarbeiter der Polizei ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Dennoch ruft Kommissarin Daria Storm ihn zur Hilfe, als an verlassenen Orten auf einmal grausam zugerichtete Leichen gefunden werden. Die Toten tragen die Handschrift des Schinders, eines Serienmörders, der vor zwei Jahren sein Unwesen trieb und dann spurlos verschwand. Doch jetzt ist er zurück und eine Hetzjagd durch die Ruinen Berlins nimmt ihren Lauf. Zu spät verstehen Maxim und Daria, dass sie absolut niemandem vertrauen dürfen …" (Quelle: Amazon)


Brutal, blutig, fesselnd...


Der Buch ist wirklich nichts für schwache Nerven! Wer viel Blut und brutale Tötungsmethoden nicht aushält, der sollte den "Schinder" lieber nicht in die Hand nehmen, denn sonst sind Albträume vorprogrammiert. Ich bin ja eigentlich keine Mimose was brutale Thriller angeht, aber mehr darf es dann auch für mich nicht sein :)

Gleich zu Beginn gibt es die erste Leiche und Daria Storm ist wieder mitten drin in den Ermittlungen. Der Schinder ist nämlich kein Unbekannter, sondern hat schon drei Jahre zuvor gemordet, ohne dass man ihn fassen konnte. 

Anfangs war mir Daria nicht sehr sympathisch. Sie ist eine sehr taffe und ehrgeizige Ermittlerin, kommt aber manchmal auch etwas kalt und abgebrüht rüber. Emotionen zeigt sie selten. Dafür aber umso mehr Mut und mehr als einmal wollte ich sie anschreien, jetzt einfach mal vernünftig zu sein und nicht so viele Alleingänge zu wagen. Aber genau das macht das Buch spannend.
Dann mischt auch noch Maxim Winterberg mit, ein anerkannter Folterexperte, der leider sein Gedächtnis verloren hat. Ihn muss man einfach ins Herz schließen! Ich habe mich richtig gefreut, als er bei den Ermittlungen eingestiegen ist und so langsam zurück ins Leben findet.

Spannung gibt es wie gesagt in diesem Buch von der ersten Seite an, sodass man es nur ungern aus der Hand legen möchte. Der Schinder scheint einfach immer einen Schritt voraus zu sein und man fiebert richtig mit Daria und Maxim mit. Was dann aber passiert, ist einfach nur der Hammer! Ich bin eine Thriller-Liebhaberin und man kann mich selten auf falsche Fährten locken oder überraschen, aber diese Wendungen, die die Geschichte nimmt, haben sogar mich sprachlos gemacht! Einfach nur genial und durchdacht - wow!

Auch der Schreibstil ist super und lässt sich flüssig lesen. Die Folter wird wie gesagt sehr detailreich beschrieben - das muss man mögen. An sich hat man aber den Eindruck, dass hier sehr gut recherchiert wurde und ich bin froh, nicht mehr im Mittelalter zu leben...

Der Thriller konnte mich wirklich überraschen und hat mir einige spannende Lesestunden beschert. Deswegen 5 Sterne!

Eure




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen