Donnerstag, 27. Oktober 2016

Moderne Poesie: Wir können alles sein, Baby von Julia Engelmann

Spätestens seit dem Video zu ihrem Text "Eines Tages, Baby" ist Julia Engelmann in aller Munde und Poetry Slam weitestgehend bekannt. Wer das Video unerwarteter Weise noch nicht kennen sollte, kann es sich hier ansehen. Was viel allerdings nichts wissen, ist das auch Poetry Slammer Bücher schreiben. Einige veröffentlichen ihre Texte als gesammeltes Werk. So auch Julia Engelmann. Bisher sind von ihr drei Bücher erschienen - "Eines Tages, Baby", "Jetzt, Baby" und "Wir können alles sein, Baby". Letzteres schlummerte schon seit einer Weile auf meinem eBook-Reader.



Worum geht es?

(...) In ihrem neuen Buch stellt [Julia Engelmann] erneut eine stimmungsvolle Playlist poetischer Texte über Träume und Liebe zusammen, über Wünsche und Freisein, aber auch über Loslassen und Traurigkeit. Julia Engelmann schreibt einfühlsam und bewegend davon, dass wir das Leben nicht verschlafen sollen, sondern was verändern, die Welt auf den Kopfstellen, ja, einfach mal Handstand machen - alles, was es braucht, ist ein bisschen Mut. (...)

So hat es mir gefallen:

Julia Engelmann bietet uns mit ihren Texte bewegende Poesie der Neuzeit. Poetry Slam ist nicht nur eine Kunstform, sondern vor allem Poesie. Viele können mit Gedichten nichts mehr anfangen (und sind auch immer noch der Meinung, dass sie sich reimen müssen). Dieses Buch bietet eine gute Möglichkeit zu diesen wieder einen Zugang zu finden. 

Die Texte reichen von locker und lebensbejahend bis hinzu nachdenklich und traurig. Dennoch ist es nicht so geschrieben, dass man unausweichlich nur an das Schlimmste denken kann, sondern überall schwingt Hoffnung und Lebensfreude mit. Dies muss man ihr immer wieder zu Gute kommen lassen, sie schafft es den Carpe Diem Gedanken in Worte zu fassen. 

Fazit:

Mit knapp 100 Seiten perfekt für zwischendurch geeignet. Ich vergebe 4 von 4 Punkten.

Caro ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen