Donnerstag, 15. September 2016

"Peris Night - Terakon" von Eva Maria Klima

Ich finde es interessant, was Autoren gemacht haben (oder nebenbei machen), bevor sie Autoren werden. Viele kommen bereits aus dem Bereich des Schreibens und so lese ich öfter, dass dieser oder jener als Journalist für Zeitung "xy" tätig war. Manchmal wird man aber auch überrascht, so zum Beispiel bei Eva Maria Klima. Sie ist studierte Informatikerin mit einer Vorliebe für Mathematik und das Schreiben. Ich durfte nun den ersten Band ihrer vierbändigen Peris Night Reihe lesen.



Worum geht es?
Die junge, bodenständige Studentin Melanie lernt in einem Nachtklub einen geheimnisvollen, gut aussehenden, jungen Mann kennen. Schon am ersten Abend passiert etwas Unheimliches. Sie hört ein Gespräch, das es angeblich nie gegeben hat. Ab diesem Moment will sie mit Michael und seinen Freunden nichts mehr zu tun haben, doch es soll ihr nicht vergönnt sein. Er gewinnt ihr Vertrauen und zieht sie immer tiefer in die magische Welt Salzburgs. Die Beziehung mit ihm ist wie ein Vulkan, explosiv, emotional, erotisch und liebevoll. Es scheint als wäre sein einziges Bedürfnis Melanies Wohlergehen...

So hat es mir gefallen:
Dieses Buch hat mich überrascht. Bereits kurz nachdem Melanie Michael kennen lernt, versuchte ich zu erraten, um welches magische Wesen es sich bei Michael handelt. Mein erster Tipp: ein Vampir. Innerlich rollte ich schon wieder mit den Augen, denn Vampirgeschichten sind schon sehr stark abgenutzt und ich hatte nicht wirklich Lust auf eine weitere. Doch es kam anders. Tatsächlich ist Michael kein Vampir, sondern gehört einer Spezies an, die sich "Peris" nennt und sich von der ausgestrahlten Energie der Menschen ernährt. 

Aus Melanies Sicht habe ich ein kleines Abenteuer erlebt. Denn seit ihrer Begegnung mit Michael häufen sich die geheimnisvollen Vorfälle in ihrem Leben. Sie trifft dabei auf verschiedenenSpezien (ja, auch Vampire fehlen hier nicht) und lernt, dass sich hinter der altbekannten Fassade von Salzburg noch viel mehr versteckt. Dieses eine-andere-Welt-hinter-der-Fassade-Gedöns hat mich ein wenig an Chroniken der Unterwelt erinnert. Dennoch hat dieses Buch absolut keine Bezugspunkte dazu. Es ist also kein billiger Abklatsch einer bereits bekannten Geschichte. 

Melanie und die anderen Figuren war mir durchaus sympathisch und lebhaft vorstellbar. Michael war genauso wie er sein musste. Seitenweise vertraute man ihm (sowie Melanie es tat) und dann fragte man sich doch, ob er nicht doch so vieles weiß und seine Finger überall mit ihm Spiel hat. Zentraler Aspekt ist natürlich auch die Liebesgeschichte zwischen Michael und Melanie, die gepaart mit ein paar kleinen, nicht zu ausführlichen Sexszenen sehr unterhaltsam ist.

Alles in allem war ich sehr zufrieden mit dem Buch. Allerdings habe ich auch einige Kritikpunkte: Ich bin nur schwer in die Geschichte hineingekommen. An vielen Stelle hatte ich das Gefühl die Autorin wüsste nicht, dass man auch ruhig mal einen Zeitsprung machen darf, ohne das ich als Leserin wissen muss, was Melanie in der Zeit getan hat. Diese Stellen gab es leider öfter im Buch und dort bin ich dann auch immer aus dem Lesefluss rausgekommen. Hin und wieder gab es sehr spannende Episoden (bspw. als Melanie entführt wird), die dann jedoch wieder abklungen. Mir hat da ein richtig großer Spannungsbogen gefehlt. So war letztendlich das Einzige, was annähernd über das ganze Buch Spannung erweckt hat, die Frage nach dem, was Melanie nun ist (ich weiß es bisher noch nicht). 

Gegen Ende wurden die für mich kritischen Punkt in der Geschichte jedoch weniger, so dass ich am Ende wirklich Spaß an der Geschichte hatte. Mir gefällt, dass mich das Buch nicht nur dank eines Cliffhangers neugierig auf den zweiten Band gemacht hat, sondern auch durch die Tatsache, dass es einige unbeantwortete Fragen gibt: Was ist Melanie? Und was ist mit ihren Eltern geschehen?

Fazit:
Im Großen und Ganzen ein solider Fantasyroman der Spaß macht. Es gibt neue Elemente und es ist kein 08/15 Abklatsch einer bereits bekannten Geschichte, sondern ein gut gelungenes eigenständiges Werl. Die Folgebände werde ich definitiv noch lesen. Ich vergebe 3,5 von 5 Punkten.

Das Buch sowie die Folgebände gibt es bei Amazon sowohl als eBook als auch als Taschenbuch. Weitere Information erhaltet ihr auf der Seite von Eva Maria Klima.

1 Kommentar:

  1. Hi,

    die Reihe habe ich auch schon ins Auge gefasst und das erste Band hört sich in deiner Rezi ja schon ganz gut an :-)

    LG Desiree

    AntwortenLöschen