Montag, 5. September 2016

Horror-Kreuzfahrt in "Under Water" von Matt de la Pena

Na, seid ihr noch in Urlaubsstimmung? Wie wäre es mit einer schönen Kreuzfahrt nach Hawaii? Wer sich jetzt aber auf ein tolles Sommer-Ferien-Urlaubsbuch freut, den muss ich leider enttäuschen. Denn nach der Lektüre von "Under Water" von Matt de la Pena werdet ihr die Traumschiffe mit anderen Augen sehen :)

Dieser Jugend-Roman mit einem Hauch Thriller ist im Juni 2016 bei dtv erschienen und kann ab 14 Jahren gelesen werden - oder wie bei mir auch wesentlich später :) Das Taschenbuch gibt es für 9,95 €, das ebook für 7,99 € bei allen bekannten Buchhändlern.

Ein richtiger Hingucker ist auf jeden Fall das Cover: Die Hälfte über dem Wasser ist matt, unter Wasser ist es dann glänzend - das kommt leider auf dem Foto gar nicht so raus. Und ich muss gestehen: Es war zuerst das Cover, das meine Aufmerksamkeit erregt hat - der Inhalt war da im ersten Moment zweitrangig :)

Worum geht's?


"Überleben ist erst der Anfang
Sonne, Meer, Mädchen in Bikinis – so schlimm wird der Ferienjob auf dem Luxuskreuzfahrtschiff schon nicht werden, denkt sich Shy. Aber dann erschüttert ein ungeheures Erdbeben Kalifornien und löst einen Tsunami aus. Shy gelingt es gerade noch sich in ein Rettungsboot zu hieven – zusammen mit Addie, einer jungen Passagierin. Ohne Trinkwasser und Nahrung treiben sie auf dem Ozean. Haie umkreisen ihr Boot und riesige Monsterwellen, Ausläufer des Tsunamis, rasen auf sie zu. Doch das sind noch die geringsten ihrer Probleme…" (Quelle: dtv)



Sommer, Sonne, Luxus-Schiff...


Was ich bei diesem Buch eindeutig bemängeln muss ist, dass der Klappentext schon ziemlich viel über den Inhalt verrät. Das ist etwas schade und es kann passieren, dass man den Anfang dann als etwas langatmig empfindet. Das war zwar bei mir nicht der Fall, da ich den Aufbau rund um die Arbeit auf einem Kreuzfahrtschiff sehr interessant fand und man auch den Protagonistin Shy so näher kennenlernen konnte. Aber ich kann da auch die kritischen Stimmen verstehen.

Das Buch fängt wirklich sehr harmlos an. Der Protagonist Shy hat einen Ferienjob auf dem Kreuzfahrtschiff ergattert, um seiner Familie zu helfen. Zwar wird er permanent mit dem Reichtum anderer konfrontiert, aber trotzdem gefällt ihm sein Job. Er wirkt sehr sympathisch, da er trotz familiärer Schicksalsschläge mit beidem Beinen im Leben steht und versucht, das Beste aus allem zu machen und seine Familie zu unterstützen.

Richtig dramatisch wird es dann - und aufgrund des Klappentextes spoilere ich auch nicht - das Schiff aufgrund eines Tsunamis sinkt und Shy mit einer jungen Passagierin im Rettungsboot landet. Hier steigt die Spannung des Buches, den eine Gefahr und Herausforderung jagt die nächste. Das Buch nimmt an dieser Stelle ziemlich Fahrt auf und es gibt die ein oder andere überraschende Wendung. Allerdings gibt es dann auch wieder ein paar Zufälle, die einfach zu gut ins Bild gepasst haben. Das fand ich etwas schade, aber es hat meinen Lesegenuss nicht sehr getrübt.

Bei einem Jugendroman denken viele sofort an Liebe und Herzschmerz. Darauf wird in diesem Buch zwar nicht ganz verzichtet, aber diese Themen nehmen doch nur eine sehr geringe Rolle ein. Und das hat mir gut gefallen - denn es hätte gar nicht wirklich zum Buch gepasst. Ein bisschen Flirten ist erlaubt, aber dann konzentriert man sich doch besser wieder aufs Überleben :)

Denn wie schon angedeutet: Das Kentern des Schiffes ist nicht das einzige Problem. Am Ende zeigt sich, dass dezent gestreute Hinweise während des Buches in eine große Katastrophe münden. Hier gibt es nochmal eine Steigerung der Spannung - allerdings geht alles auch Schlag auf Schlag, sodass man kaum mitkommt. Hier hätte es für mich ruhig ein bisschen ausführlicher sein können. Ein paar Seiten mehr hätten es schon sein dürfen.

Der Schreibstil des Buches ist durchweg flüssig und jugendlich. Das merkt man vor allem in den Dialogen. Auch wenn es das ein oder andere Schimpfwort gibt, ist die Sprache nicht zu vulgär. Dafür Daumen hoch!

Insgesamt hat mich das Buch gut unterhalten. Wer gerne mal etwas Spannendes liest, was nicht unbedingt ein klassischer Krimi oder Thriller ist, der ist mit "Under Water" gut bedient. Allerdings sollte man nicht zu viel Tiefe erwarten. Von mir gibt es 4 Sterne!

Wer kennt andere Kreuzfahrt-Horror-Geschichten? Ich freue mich auf eure Tipps!
Eure



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen