Sonntag, 17. Juli 2016

Sofa Sonntag #1: Liebesfilme

Ich bin ein Film- und Serienjunkie. Wenn ich nicht lese, gucke ich meist irgendwas. Ich weiß immer, was gerade im Kino läuft und kenne die aktuellen Serienhits. Mit dem Sofa Sonntag möchte ich euch an meinen persönlichen Highlights teilhaben lassen.
Heute soll es um Liebesfilme gehen. Eine Kategorie in der wahrlich tausende Filme gut passen würde. Ich mag zum Beispiel die Nicholas-Sparks-Verfilmungen, auch wenn sie mitunter sehr kitschig sind. Es gibt viele weitere Filme, in denen die Liebe eine Rolle spielt. Mein Liebsten ist übrigens: "Er steht einfach nicht auf dich" und "10 Dinge, die ich an dir hasse". Dennoch habe ich mich für 5 eher unbekanntere Produktionen entschieden, die ich euch ans Herz legen möchte. Und, wer weiß, vielleicht findet der ein oder andere hier noch etwas, dass er nicht kennt.




Verliebt & ausgeflippt

Mitte der 50er Jahre zieht der Zweitklässler Bryce Loski in das Haus gegenüber von Juli Bakers Familie. Juli verliebt sich sofort unsterblich in den neuen Nachbarn. Bryce hingegen versucht über die Jahre hinweg nur eins: Juli Baker los zu werden.

Der Film spielt gekonnt mit der unterschiedliche Wahrnehmung gleicher Handlungsstränge, in dem ständig zwischen den Perspektiven der beiden Kinder gewechselt wird. Dies sowie die philosophisch anklingenden Fragen, mit denen sich vor allem Juli während des Erwachsenwerdens beschäftigt machen den Film zu einem besonderen Werk. Darüber hinaus schafft der 2010 erschienene Film den Look der 50er Jahre nicht nur durch passende Handlung, Kostüme und Setting umzusetzen, sondern acuh durch seinen leicht sepiafarbenen Anstrich.

"Verliebt & ausgeflippt" ist nicht der typische Liebesfilm und spielt dennoch mit großen Gefühlen. Ich habe ihn bereits fünfmal gesehen und bin jedes Mal wieder begeistert. Hier könnt ihr einen Blick in den Film werfen.

Meine erste Liebe

Die zurückhaltende 18-jährige Sarah gilt als Klassenbeste einer Privatschule. Als im letzten Jahr vor dem Abitur der 20-jährige Bad Boy Zach in ihre Klasse kommt, wird ihre Welt auf den Kopf gestellt. Kann zwischen diesen beiden verschiedenen Menschen eine ernsthafte Beziehung entstehen?

Obwohl der französische Film "Meine erste Liebe" mit dem Klischee des lieben Mädchens aus gutem Hause trifft Bad Boy spielt, ist dieser Film einfach wunderbar. Die französischen Filmemacher beherrschen ihr Handwerk. "Meine erste Liebe" wartet mit großen Gefühlen und macht das Klischee ertragbar. Leider fehlt dem Film das nötige Maß an Spannung, da vieles vorhersehbar ist. Gucken kann man ihn trotzdem. Den Trailer findet ihr hier.

Like Crazy

Die Britin Anna lernt während ihres Studiums in den Vereinigten Staaten den Amerikaner Jacob kennen. Die beiden verlieben sich in einander und werden ein Paar. Als Anna des Landes verwiesen wird, weil sie gegen ihr Studenten-Visum verstoßen hat, und in ihre Heimat zurückkehren muss, wird ihre Liebe auf eine harte Probe gestellt.

Das große Thema dieses Films ist Fernbeziehungen. Anna und Jacob werden in eine solche gedrängt. Wie geht ein junges Paar mit dieser räumlichen Trennung um? Werden sie es schaffen dennoch zusammen zu bleiben? Sehr emotional wird die Geschichte erzählt. Die Schauspieler überzeugen durch ihre authentische Darstellungsweise, so dass man mit ihnen leidet und sich stellenweise so fühlt, als wäre man selber in dieser Situation. Jacob wird von dem kürzlich verstorbenen Anton Yelchin dargestellt. Meiner Meinung nach noch ein Grund mehr diesen Film zu sehen. Einen Einblick findet ihr hier.

Two Night Stands

Megan fehlt vor allen Dingen eins: Sex. Auf Drängen ihrer besten Freundin meldet sie sich schließlich auf einer Dating-Seite an, um einen passenden One-Night-Stand zu finden. Dort lernt sie Alec kennen. Ihre gemeinsame Nacht verläuft nicht so wie vorgestellt. Als Megan fluchtartig das Haus verlassen will, bemerken die beiden, dass die ganze Stadt über Nacht eingeschneit wurde und die beiden nun in Alecs Wohnung gefangen sind. Unangenehm, wenn man gezwungen ist, seinen  eigentlich unbekannten Sexpartner näher kennenzulernen.

Ich geb es zu: Dieser Film landete nur auf meiner "Muss-ich-mir-mal-angucken-Liste", weil Miles Teller mitspielt und ich ihn einfach mag. Aber auch sonst fand ich den Film ganz unterhaltsam. Auch wenn ihr die großen Gefühle und starke Emotionen fehlen, macht der Film Spaß. Gerade weil er sich nicht zu ernst nimmt, empfinde ich ihn in dieser Auflistung als perfekte Ergänzung. Den Trailer gibt`s hier.

Love Stories

Der gefeierte Autor William Borgens hat seit 3 Jahren nichts mehr geschrieben. Vor 3 Jahren hat ihn seine Frau verlassen und seitdem wartet er, dass sie zurückkommt. Seine Tochter Samantha will ihrem Vater folgen und selber Autorin werden, steht sogar bereits vor einer Veröffentlichung. Ihr Vertrauen in die Liebe hat sie mit der Trennung ihrer Eltern jedoch verloren und hangelt sich von einem One-Night-Stand zum anderen. Auch mit ihrer Mutter steht sie auf Kriegsfuß. Ihr Bruder Rusty hingegen wartet mit seinem Vater auf die Mutter und ist gerade zum ersten Mal verliebt. Wird die Familie wieder zusammenfinden?

"Love Stories" überzeugt durch seine starken Schauspieler. Neben altbekannten Schauspielern finden wir auch Nachwuchs. Unter anderem sind Logan Lerman ("Percy Jackson") und Lilly Collins ("City of Bones", "Love Rosie") zu sehen. Die richtig großen Emotionen wollen sich auch hier nicht durchgängig einstellen, dennoch hat mich der Film auf eine gewisse Art und Weise berührt. Wer Geschichten mag, in denen die Hoffnung nicht stirbt, der sollte hier unbedingt mal reinsehen. Den Trailer gibt's hier.


Welche Liebesfilme guckt ihr gerne? Kennt ihr bereits einen der hier vorgestellten Filme? Wenn ja, wie hat er euch gefallen?

Eure Caro ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen